Brian May sagt, Queen haben „keinen Penny“ am „Bohemian Rhapsody“-Film verdient

Brian May behauptet, Queen habe überhaupt kein Geld mit dem Biopic „Bohemian Rhapsody“ verdient. Der Film gewann unter anderen vier Oscars, Hauptdarsteller Rami Malek wurde für seine Verkörperung des Sängers Freddie Mercury als „Bester Hauptdarsteller“ ausgezeichnet.

Queen-Gitarrist Brian May sprach nun in einem BBC-Radio-2-Interview davon, dass die Bandmitglieder noch überhaupt kein Geld von dem Ertrag gesehen hätten, der „Bohemian Rhapsody“ zum umsatzstärksten Musikfilm der Geschichte gemacht hat.

In der „Zoe Bell Breakfast Show“ sagte May: „Ich musste kürzlich lachen, weil dieser eine Zeitungsartikel sagte, wir würden durch den Film noch reicher werden. Wenn die nur wüssten. Wir hatten erst letztens einen Buchhalter bei uns und wir haben noch immer keinen einzigen Penny durch den Film verdient.“

Kooperation

„Ist das nicht witzig? Wie erfolgreich muss ein Film denn sein, bevor du mit ihm Geld verdienen kannst?“, fragte May sich selbst.

Im März hatte der „Bohemian Rhapsody“-Co-Produzent Rudi Dolezal Gerüchte um ein mögliches Sequel angeheizt.

Der ehemalige Musikvideo-Regisseur sagte dem Boulevard-Portal „Page Six“, ein Nachfolger von „Bohemian Rhapsody“ werde „heftig in der Queen-Familie“ diskutiert. Demnach sollte ein zweite Band-Biographie nach dem legendären Live-Aid-Auftritt, mit dem „Bohemian Rhapsody“ endet, ansetzen. Queen-Gitarrist Brian May hatte im vergangenen Jahr bereit Gerüchte um einen weiteren Film wie folgt angeheizt: „Ich denke, Live Aid ist ein guter Punkt, um zu enden. Aber wer weiß, vielleicht wird es ein Sequel geben.“

Ad

You might also like

Schreibe einen Kommentar

*